Gästebuch von Radio Vatikan, deutschsprachige Redaktion!

Einträge: 148 | Besucher: 30217

Meinert schrieb am 20.06.2015 - 19:56 Uhr
Christliche Empfehlung:
Predigten von Pastor Olaf Latzel und
Pfarrer Winfried Pietrek hören statt
links-grüne Reden von Reinhard Marx
und Heinrich Bedford-Strohm.
Meinert schrieb am 20.06.2015 - 11:16 Uhr
Meiner Meinung nach ist das Kriechen leitender Kirchenleute vor hochrangigen
Muslimen aus Anlass des Fasten-
monats Ramadan widerlich.
Wenn ich das verlegene Grinsen der
katholischen und evangelischen
Kirchenoberen sehe, wird mir schlecht.
Peter schrieb am 17.06.2015 - 16:01 Uhr
Lieber Vorredner! Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, dann erzähl ihm von deinen Plänen.
manolito schrieb am 15.06.2015 - 00:18 Uhr
wieder wird ein grundsatz aufgegeben. die leere ueberlaesst dem islamismus ein gutes betaetigungsfeld. hier werden die grundsaetze bewahrt! Smiley Smiley Smiley
G. Rose schrieb am 14.06.2015 - 14:04 Uhr
Warum wird überaus selten auf die
unhygienischen (sprich krank
machenden) Komponenten der Homo-
sexualität in Bibelkommentaren,
kirchlichen Verlautbarungen usw. ein-
gegangen?
G. Rose schrieb am 13.06.2015 - 19:28 Uhr
DIE GEGENSEITIGE ERGÄNZUNG
VON MANN UND FRAU IST DER
GIPFEL DER GÖTTLICHEN
SCHÖPFUNG.
Papst Franziskus
G. Rose schrieb am 13.06.2015 - 08:17 Uhr
wup, ich denke, zu Römer 1 Verse
26 und 27 würde selbst Einstein keine
gegenteiligen Bibelstellen finden kön-
nen.

Pardon, Fehler in meinem Schreiben
vom 12.06.2015: In Wollust ist ein l zu
viel.
Wub schrieb am 12.06.2015 - 23:52 Uhr
@Rose
Es ist ganz einfach ein Fakt, dass an keiner Stelle in der Bibel auf Liebe gründende homosexuelle Beziehungen diskutiert oder gar verdammt werden. Vielmehr werden nicht liebende Homosexuelle verurteilt, sondern Heterosexuelle, die homosexuelle Handlungen begingen beispielsweise; die Rede ist auch von Vergewaltigungen und andere Gewalttaten, die Menschen des gleichen Geschlechts zugefügt wurden.
G. Rose schrieb am 12.06.2015 - 22:10 Uhr
wub, bitte lesen Sie: Deswegen hat
Gott sie dahingegeben in schändliche
Leidenschaften. Denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr in den
unnatürlichen verwandelt und ebenso
haben auch die Männer den natür-
lichen Verkehr mit der Frau verlassen,
sind in ihrer Wolllust zueinander ent-
brannt, in dem sie Männer mit Männern
Schande trieben ... (Elberfelder Bibel)
wub schrieb am 12.06.2015 - 12:30 Uhr
@Rose
Mit der Bibel lässt sich alles beweisen,auch das Gegenteil. (Albert Einstein)

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Webseite stimmen Sie dem Einsatz zu. OK, verstanden! Informationen zum Datenschutz

Bitte aktiviere JavaScript!
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier