Gästebuch von Radio Vatikan, deutschsprachige Redaktion!

Einträge: 148 | Besucher: 30211

Meinert schrieb am 28.06.2015 - 17:23 Uhr
Dass in Frankfurt a.M. HOMOAMPELN
installiert werden sollen, ist eine
Verhöhnung Gottes sondergeichen.
Das wird nicht ohne schlimme Folgen
bleiben für unser Land. Gott lässt
sich nicht spotten.
Esperanza schrieb am 27.06.2015 - 23:24 Uhr
Lyon, Sousse, Madrid, London usw. hat alles mit dem Islam nichts zu tun; - das sagen uns selbst einige unserer christlichen Kirchenführer.
Wer zweifelt noch daran? Smiley
Gertrud schrieb am 26.06.2015 - 19:19 Uhr
Die Wortführer der NEUEN BARMHERZIGKEIT lassen nicht locker und fordern immer wieder Barmherzigkeit und Anerkennung für alle möglichen Gruppen.

Ja, Jesus ist unendlich barmherzig zu Sündern, die bereuen und ihren Sinn ändern. Aber Menschen, die ihre Sünden nicht bereuen und ihr Leben nicht ändern wollen, werden seine Gerechtigkeit erfahren. Smiley
Meinert schrieb am 26.06.2015 - 13:42 Uhr
Sehr gut, Gertrud, so muss es gesagt
werden. Mit Gebet!

Zwei Zitate in anderer Sache zum
Nachdenken:
Die Homoehe ist ein anthropologischer
Rückschritt.
Papst Franziskus, als er noch
Kardinal war

Wo Feindschaft gegen den Glauben zum politischen Ziel und zu einer
gesellschaftlichen Realität wird, kann die Zukunft nur den Untergang bringen.
Bischof Horst Gienke in DOME,
DÖRFER, DORNENWEGE, Seite 72



Gertrud schrieb am 25.06.2015 - 22:17 Uhr


Warum müssen wir Deutschen und hier speziell wir Katholiken uns immer wieder bei anderen Nationen und Religionen entschuldigen und anbiedern?
Gibt es kein Ehrgefühl mehr? Auch unser Volk und unsere Kirche haben in der Vergangenheit leiden müssen. Man kann ja im Beitrag von Abendländer lesen, wie andere mit uns umgehen.

Herr erbarme Dich unserer armen Mutter Kirche, die aus so vielen Wunden blutet.
Meinert schrieb am 25.06.2015 - 19:38 Uhr
Sehr geehrter Abendländer, gut, dass
Sie sich äußern. Danke.
Das, was Sie erlebt haben, könnte
meiner Meinung nach begünstigt
worden sein durch die zunehmende
Anbiederung der beiden Großkirchen
an den Mainstream sowie die
Vermischung der Glaubensgrenzen
zum Islam.
Abendländer schrieb am 24.06.2015 - 12:35 Uhr
http://www.welt.de/regionales/nrw/article135844300/Kinder-stoeren-Krippenspiel-Pfarrei-erstattet-Anzeige.html

Fünf Moslemjungen, der älteste 14 rennen in ein katholische Kirche und beleidigen die Gläubigen als - Scheiß Christen -(und noch viel radikaleres, denn ich war in dieser Kirche).
Wären fünf deutsche katholische Jungen in eine Moschee gerannt und hätten - Ihr scheiß Moslems - gerufen hätten wir jetzt wieder mindestens eine Woche Maybrit Illner-Sondersendungen auf den öffentlich-rechtlichen, jede Zeitungen hätte als Schlagzeile: Ausländerhass in Deutschland! Sogar schon Kinder brüllen fremdenfeindliche Hetzparolen.
Aber da es ja Moslemjungen waren wird das Thema fast gänzlich totgeschwiegen.
Gertrud schrieb am 23.06.2015 - 18:35 Uhr
Unsere hl. Mutter Kirche hat schon so manche Krise überstanden und wird auch diesmal überleben. Wir dürfen nur nicht an Gottes Hilfe zweifeln. Wie uns Meister Eckehart schon versicherte, werden wir alles bei Gott finden, was wir ihm zutrauen - und noch tausendmal mehr!
Ähnlich sagen es uns die Heiligen, z.B. die kleine Theresia vom Kinde Jesu:
Man hat niemals genug Vertrauen in den unendlich guten Gott.../b]
Oremus pro invicem!
Meinert schrieb am 21.06.2015 - 14:17 Uhr
Warum treten aus der staatskonformen
Polit-EKD so viele Christen aus und
aus der nicht zeitgeisthörigen
Selbständigen Evangelischen
Lutherischen Kirche (SELK) nicht?
Warum nimmt die Zahl der Mitglieder
in der Freien Reformierten Kirche
ARCHE (Hamburg) zu?
Meiner Meinung nach hat das
ursächlich mit den Farben grün, rosa,
lila und knallrot zu tun. Wetten?
Meinert schrieb am 21.06.2015 - 09:58 Uhr
Die Gemeinsamkeiten mit dem Islam,
die die EKD und zunehmend auch
die katholische Kirche willkürlich
konstruieren, prallen alle ab an Johan-nes 14,6 und Apostelgeschichte 4,12.
Siehe Parallelverse in bibeltext.com.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Webseite stimmen Sie dem Einsatz zu. OK, verstanden! Informationen zum Datenschutz

Bitte aktiviere JavaScript!
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier